Freitag, 30. Juni 2017

..und weiter geht's

von Judith Mundwiler

Ich habe diese Woche mit Gabi den Blogtermin abgetauscht, damit ich den Rundgang durch die ART Basel mit Ihnen weiterführen kann.
Bis Gabi wieder an der Reihe ist, haben wir die Bilder von unserer Bhutanreise aufgearbeitet und werden dann eingehender über unser Abenteuer berichten.
Also, es lohnt sich, noch etwas weiter zu schauen in der grossen Kunstwelt der ART Basel.....

Das Foto vom Mittwoch ist vom Werk "Mandala" von Alexandre da Cunha.

Alexandre da Cunha, Mandala lll, 2015, Linen, string and cleaning mop, 250x200cm
Es ist mir aufgefallen, dass sehr viele Männer textile Materialien oder Techniken verwenden.

Hier nochmals ein Werk von einem Künster, der schon im letzten Blog vertreten war.

Ernesto Neto, Voa Manto, 2016, Cotton crochet, bamboo and thread ball, 263x248x28cm 




Dieses grosse gewobene Werk, ohne Namen, habe ich in der Galerie von Ai Weiwei gefunden





Die grossen Pompons von Sheila Hicks




Mehr zu Sheila Hicks finden sie HIER.



Eduardo Terrazas, Possibilities of a Structure: Nine circles, 2017, Wool yarn on wooden board covered with Campeche wax, 120x120 cm
HIER finden Sie mehr über die faszinierenden Werke des Künstlers.

José Maria Sicilia, La locura del ver, 2016, Japanese paper, silk, ink, 195x195cm



Laure Prouvost, Swallow me, From Italy to Flander, a tapestry, 2015, 200x462cm 



Und hier noch ein paar Werke ohne Worte.....











Grayson Perry, Battle of Britan, 2017, Tapestry, keine Grössenangabe...aber man kann sie erahnen...



Und hier ein recyleter Quilt....

Sanford Biggers, Fool's Puzzle, 2017, Antique quilt, plywood, gold leaf, 157x81x40cm


Diese Bilder sprechen für sich.....




Ebony Patterson, ...bearing witness....2107, Archival dyes on jacquard, with embroidery, hand-knottet threads and assorted embellishments 


Und zum Schluss noch dies aus der ART unlimited....


Phyllida Barlow, untitled: 100 banners 2105



Nick Cave, speak louder, 2011



Es gäbe noch Vieles mehr zum zeigen! Aber vielleicht habe ich Sie inspiriert, im nächsten Jahr selber nach Basel zu fahren und auf Entdeckungstour zu gehen?! Es lohnt sich übrigens, im Voraus nach Vergünstigungen für den Eintritt zu schauen. Ich hatte ein Combi-Ticket mit der Anfahrt per ÖV inklusive.

Kommentare:

  1. Liebe Judith,

    ganz herzlichen Dank für diesen tollen Überblick. Es zeigt doch sehr deutlich, dass textile Materialien und Techniken ihren Weg gefunden haben. Toll ist, dass man sowohl die Pionierinnen der Neuzeit wie Magdalena Abakanovic zu sehen bekommt. Interessant ist es auch zu sehen, das eine Pionierin wie Sheila Hicks nicht nur in Basel sondern auch in Venedig auf der Biennale ausstellt.

    Ich glaube, wir können die Frage nach der Textilkunst im Bereich der gegenwärtigen Kunst sehr positiv beantworten. Und sicher werden wir auf diesem Blog immer wieder von solchen KünstlerInnen berichten, die diesen Weg gehen, ohne sich TextilkünstlerInnen zu nennen.

    Ich freue mich über solche Entwicklungen.

    herzliche Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, das Wort "Textil" stösst selten auf Gegenliebe, wenn es um Kunst geht. Es schwingen bei dessen Verwendung - bewusst oder unbewusst - emotionale und affektive Wortbedeutungen wie Frau, Haushalt, Stricken, Handarbeit mit. Schön, Judith, dass du so viele Männer gefunden hast, die mit Textil arbeiten. Bei denen gelten diese negativen Konnotationen ja nicht.
    Grietje

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Judtih, danke für die Mitnahme auf diese tolle Ausstellung. Da schwirrt einem der Kopf, wenn man da raus kommt? So viele interessabte Sachen, ich komme aus dem Staunen kaum raus. Und wie schön, dass das Textile so vielfältig vorhanden ist. Also doch ein Aufwärtstrend, so hoffe ich. Und ich kann mich Gabis Worten nur anschließen: auch ich freue mich über die Entwicklung! Und freue mich immer wieder, hier interessante Artikel zu finden. Nochmals ein dickes Dankeschön an euch alle!!!! Ganz liebe Grüße Anette

    AntwortenLöschen