Donnerstag, 18. Januar 2018

Ruth Ingold-Wöhrle und Nancy van Dijk in der Galerie TextilAltro


von Grietje van der Veen

Vom 20. Oktober bis 15. Dezember 2017 stellten zwei Künstlerinnen in der Bibliothek der HSR (Hochschule für Technik Rapperswil) ihre textilen Werke dem Publikum vor.

Textilaltro wurde 2004 auf Initiative von Barbara Steinhauer-Guex und Edith Villinger gegründet. Sie versteht sich vor allem als Plattform für Textilkunst, ist aber auch offen für andere Kunstrichtungen. Die Galerie organisiert jährlich ein bis zwei Ausstellungen. Die Herbstausstellung ist traditionellerweise der Textilkunst gewidmet, im Frühling werden auch andere Stilrichtungen gezeigt. Seit 2008 wird die Galerie von Elisabeth Müller, Leiterin der Bibliothek, geleitet. (Text der Website entnommen).

Der Herbstausstellung 2017 war den Künstlerinnen Ruth Ingold-Wöhrle und Nancy van Dijk gewidmet. Leider war es mir nicht möglich, noch vor Ende der Ausstellung darüber zu berichten. So kann ich die LeserInnen nicht mehr animieren, auch einen Blick auf die Werke zu werfen.

Ruth Ingold-Wöhrle fühlt sich zwar eher zum Malen hingezogen, hat sich aber für den Beruf einer Werklehrerin entschieden, sozusagen als dritte Generation in der textilen Tradition ihrer Mutter und Grossmutter, die beide ebenfalls textil tätig waren.

Ruth Ingold lässt sich stark von den Stoffen leiten, die bei ihr herumliegen. «Irgendwann kommt dann die zündende Idee, was ich daraus machen könnte. Und gleich noch eine zweite und dritte… So entstehen oft Serien». Hier eine Auswahl ihrer ausgestellten Werke:

Blumenmeer rot, Malerei, Futtersatin, 80 x 40
Herbstwaldboden 1, 2 und 3, Tüll. Tusche, Satin, 40 x 40 cm

Unbeschreiblich weiblich rosa, Seide, Knöpfe, 55 x 55 x 8 cm
Webstrukturen, Tusche, Pergament, 30 x 30 cm
Unbeschreiblich weiblich, Seide, Draht, Perlen, 55 x 55 x 10 cm
Rinde umwickelt weiss, Rinde, Garn, 80 x 20 x 10 cm
Längsstruktur rot, Malerei, Stoff, 50 x 60 cm
Unbeschreiblich weiblich rosa, Seide, Knöpfe, 55 x 55 x 8 cm
Wandteppich "Wachsen" diverse Stoffe, 130 x 172 cm

Flaches Selfie-Bild, Tüll, Bamwolle, Spiegel, 90 x 60 cm, Detail
  Detail
 Hier gehts zur Website von Ruth Ingold-Wöhrle 


Nancy van Dijk ist eine gebürtige Niederländerin und hat sich dort ebenfalls zur Werklehrerin ausbilden lassen. Sie arbeitet jedoch nicht in diesem Beruf, sondern arbeitet in Madetswil als Finanzfachfrau. Die textilen Arbeiten entstehen in ihrer Freizeit. Wie sie das macht, hat mich begeistert. Originell, einfach, ohne Schnörkel. Sie lässt die Stoffe für sich sprechen, das Matrial spielt die Hauptrolle, wird

Sie liebt Changeant-Stoffe und Denim. «Diese beiden Stoffe haben etwas gemein. Kette und Schuss sind von einer unterschiedlichen, oft stark kontrastierenden Farbe. Indem ich Faden herausgezogen habe, änderte sich die Striktur der Stoffe und so sind eigenwillige, freie Bilder der Natur entstanden, welche an Landschaften oder Tiere erinnern.


In extremis durchgeführt sind einige Arbeiten gar frei hängende Skulpturen geworden.


Reifen, Stoffobjekt, 250 x 22 cm , Detail
Rosa Schiff, Stof (gerahmt), 24 x 30 cm
Blaue Landschaft, Stoffapplikation 24 x 30 cm
Blaue Wolken, Stoff, 30 x 40 cm
Wasser blau, Stoff, 30 x 40 cm
Die Stickarbeiten zeigen die Rückseite von Alphabet-Kreuzstichmustern (…) Die Spannung zwischen Rück- und Vorderseite ist oft Thema meiner Arbeiten.»
Stickerei auf Stoff, 70 x 33 cm (Detail)
N (grau), Stickerei auf Stoff, 70 x 33 cm

Ölspur im Wasser, Stoffapplikation auf Keilrahmen 100 x 30 cm


Nacht, Stoff und PET auf Keilrahmen, 80 x 15 cm
Nancy van Dijk hat keine Website.



Mittwoch, 17. Januar 2018

Freitag, 12. Januar 2018

Abschied und Neuorientierung


Von Ursula Suter und Grietje van der Veen

Mit dem Austritt aus TAFch von Gabi Mett und Judith Mundwiler geht eine Ära zu Ende. Beide haben sich mit Herzblut über sieben Jahre für die Geschicke von TAFch eingesetzt.

Neben allgemeinen Aufgaben war Judith insbesondere alleinverantwortlich für die Finanzen und die TAFch-Website und Gabi für alle Drucksachen und Kataloge. Beide Ressorts waren und sind vor allem während und nach der Planung für die Teximus-Ausstellungen sehr arbeitsintensiv.

Wir danken beiden herzlich für ihren Einsatz für TAFch, und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft und ihren weiteren künstlerischen Werdegang.

Nun gilt es aber, vorwärts zu schauen und uns neu zu orientieren. Die bei der Gründung von TAFch festgelegten Ziele werden wir weitgehend beibehalten.

Um die durch den Austritt von Gabi und Judith entstandene Lücke zu füllen, ist unser wichtigstes Anliegen momentan, neue Mitglieder zu finden. Wir möchten das TAF-Team auf insgesamt fünf bis sieben Mitglieder erweitern. Dies, obwohl sich der Arbeitsaufwand für Teximus im Laufe der Jahre erheblich reduziert hat.

Seit der Gründung von TAFch haben wir über Teximus ein umfangreiches Archiv angelegt mit Dokumenten, Musterbriefen, Formularen, Zeitplänen, Medienlisten. Wir haben ein Online-Portal eingerichtet, das eine elektronische Anmeldung und eine einfache und automatische Auswertung sämtlicher Daten für die nächsten jurierten Teximus-Ausstellungen ermöglicht.

Nun möchten wir die so gewonnene Zeit zwischen den Teximus-Ausstellungen intensiver für uns als Gruppe nützen, gemeinsam etwas unternehmen und Zeit in Projekte investieren, die sowohl den Zusammenhalt in der Gruppe fördern als auch der textilen Kunst dienen. Wir denken an gemeinsame Ausstellungen – wo auch immer - Ausflüge, Museums- und Galeriebesuche. Dies wurde bei der Gründung von TAFch explizit festgelegt. Andererseits möchten wir Projekte in Angriff nehmen, die den Künstlerinnen, die sich in die Textile Landkarte auf unserer Website www.tafch.ch eingetragen haben, zugutekommen. Letztere vielleicht in Zusammenarbeit mit anderen Gruppierungen oder Künstlerkollektive. 

Teximus bleibt natürlich nach wie vor das wichtigste Ziel. Teximus 3 wird vom 12.03. – 15.03.2020 stattfinden. Der Aufruf zur Anmeldung wird Anfang 2019 in der Presse veröffentlicht.

Wir haben nach der Gründung als erstes eine gemeinsame Ausstellung mit dem Titel «Wer sind wir – Wir sind wer» 2012 in der Altstadthalle in Zug organisiert. Die Bilder können Sie auf der Website sehen. Nun möchten wir noch vor Teximus 3 als Zeichen für unsere Neuorientierung wieder eine TAFch-Ausstellung in diesem Jahr oder 2019 in Angriff nehmen und hoffen, dass sich Künstlerinnen, die sich als Mitglied bewerben, noch mitmachen können.

Wir stellen nach wie vor die gleichen Bedingungen für eine Aufnahme in TAFch. Gruppenmitglieder sollten Textilschaffende sein, die sich als Künstlerin wahrnehmen und ihre Kunst mit der Ernsthaftigkeit eines Berufes ausüben.

Sie haben möglichst an mehreren – vorzugsweise auch internationalen - jurierten Ausstellungen teilgenommen und zeigen eine sichtbare künstlerische Entwicklung in ihren Arbeiten. Eine E-Mail-Adresse sowie Kenntnisse im Umgang mit elektronischen Medien sind unabdingbar. Eine Website ist wünschenswert, aber nicht unbedingt notwendig.

Sie sollten bereit sein, sich aktiv in der Gruppe zu engagieren und an mindestens zwei der vier Gruppentreffen pro Jahr teilzunehmen. Die Treffen finden immer in der Schweiz statt. Die Umgangssprache an den Sitzungen ist Deutsch.

Bei Eintritt in die Gruppe leistet jedes Neumitglied einen einmaligen Beitrag von CHF 100.- Dieser Betrag wird nach Austritt wieder zurückerstattet. Der Jahresbeitrag beträgt CHF 50.- pro Kalenderjahr, der nicht erhoben wird, wenn wir genügend Sponsoren für Teximus finden.

Die Blogbeiträge auf www.tafch.blogspot.ch sind für die Mitglieder freiwillig. Blogbeiträge sind auch als Werbung für die eigene Person als Künstlerin zu betrachten.

Wenn Sie sich für eine Aufnahme interessieren fordern Sie bitte das Bewerbungsformular über eine der untenstehenden Adressen an.

Kontakt:
Ursula Suter: Tel. 056 225 18 70, info@ursula-suter.ch
Grietje van der Veen: Tel. 061 401 56 55, grietje@textileart.ch oder
info@tafch.ch

Ein neues Fenster öffnet sich

"Der kleine Garten" von Lissy Funk
Der Garten bleibt gleich, was darin wächst, kann sich ändern
D